_ do it your way.

Philosophie

coaching-solingen

Philosophie und theoretischer Hintergrund

Was ich gut finde:

Win-Win-Situationen, wertschätzende Umgangsweisen auf Augenhöhe (auch mit sich selbst), Effizienz und Nachhaltigkeit, ein geschmeidig-fundiertes Miteinander, Frei-Zeiten, Zuversicht und frische Luft.

 

Meine Vision für`s Miteinander:

  • Die Menschen sind gnädig mit sich selbst und anderen, reden miteinander und hören einander zu.
  • Die Menschen kommunizieren offen, ehrlich, direkt und wertschätzend-respektvoll miteinander. 
  • Geben und Nehmen ist selbstverständlich.
  • Die Menschen sorgen immer wieder für Zufriedenheit und denken im Rahmen ihrer Möglichkeiten gemeinwohlorientiert.
  • Die Menschen gönnen sich und anderen jeden Tag Entspannung und Vergnügen.
  • Sie nehmen bewusst wahr und genießen so oft es geht den Augenblick.
  • Die eigenen Bedürfnisse kennen sie genau und nehmen sie ernst. Sie sorgen für sich und andere und unterscheiden „mein“ und „dein“.
  • Alle Menschen haben die Gelegenheit reichlich das zu tun, was sie gut können und gerne machen. 
  • Aus „Fehlern“ machen sie Lernprojekte und sind offen für Entwicklung.
  • Die Menschen denken „out of the box“. Sie sind neugierig auf Unübliches und scheinbar Unmögliches.
  • Sie überprüfen immer wieder, ob das, was sie tun, für sie noch so stimmt.
  • Sie schaffen sich und anderen Frei-Raum.

 

Mein Menschenbild:

Jeder (gesunde) Mensch ist in der Regel kompetent und kreativ genug für das Finden von Antworten auf die eigenen Fragen – Unterstützung kann dabei hilfreich oder notwendig sein. Jeder Mensch hat mit seinem spezifischen Kompetenz-, Talent- und Erfahrungsprofil, mit seinen besonderen Stärken und Leidenschaften besondere Möglichkeiten und entwickelt eigene Wege, Stile, Vorgehensweisen. Jeder Mensch ist es wert, wertgeschätzt zu werden. Jeder Mensch ist dazu fähig, sich ständig weiterzuentwickeln und Neues zu entdecken und für sich selber und andere seine besonderen Fähigkeiten zu nutzen. Die bewusste Beziehung zu sich selber und zu anderen ist für die eigene Weiterentwicklung konstitutiv, Bewegung entsteht aus dem Innehalten, der Selbstwahrnehmung und dem inneren Zielbild – aus Begegnung und Beziehung. 

 

Das Motto meiner Philosophie:

Do it your way – and tell me for what!

 

Theoretischer Hintergrund

Grundlage: integrative Gestaltarbeit (Hilarion Petzold, Ilse Orth u.a.). Wir integrieren Gedanken und Methoden der Themenzentrierten Interaktion (Ruth Cohn), der nondirektiven Pädagogik (Wolfgang Hinte u.a.) und der systemischen Denkweise (Humberto R. Maturana u.a.) in unser Konzept. Wir arbeiten mit betriebswirtschaftlichen Tools, Methoden aus dem NLP und nutzen kontinuierlich neue Forschungsergebnisse zum Thema „Lernen“.